Forum

Vegan Bodybuilding, Vegan Powerlifting, Vegan Strongman uvm.

+++ WICHTIG: Wir sind umgezogen! Dieses Board ist geschlossen. Das neue Vegan Strength Forum findet Ihr hier: http://relaunch.veganstrength.de/forum/index.php

    Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Austausch
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Di Feb 09, 2010 12:43 pm

    Vegan Power Nutrition
    - Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Einleitung
    In diesem Artikel möchte ich ein paar ganz generelle Sachen zur Ernährung für den Muskelaufbau, bzw. Kraftgewinn sagen. Zu Diäten habe ich bereits in meinem Artikel über Protein etwas gesagt, daher werde ich das hier nicht mehr thematisieren. Ich werde versuchen, das Meiste was ich sage – vor allem „kritischere“ Punkte – mit entsprechenden Quellen zu belegen. Einiges werde ich allerdings als common sense bzw. Allgemeinwissen voraussetzen.

    Krafttraining und der Kalorienbedarf
    Immer wieder liest man von Trainingsanfängern, die meist 70 kg oder weniger auf die Waage bringen, Sachen wie: „Ich will erst mal definieren und dann Masse aufbauen.“, „Ich will nicht so viel Essen, weil ich keine Lust habe dick zu werden.“ oder „Ich versuche möglichst wenig Fett und möglichst viel Protein zu essen, um nur Muskeln aufzubauen.“ Dazu bleibt nicht viel zu sagen, außer: Schlagt euch das aus dem Kopf! Nur wer hart trainiert wird auch Muskelmasse aufbauen und wer hart trainiert (ver)braucht viele Kalorien und darf keinen Nährstoff zu kurz kommen lassen. Wenn euer Training stimmt, werdet ihr ohnehin nur mit Mühe größere Mengen Fett ansetzen können; gesundes und vernünftig geplantes Essen sind eine Notwendigkeit und (sofern auch alles andere stimmt) ein Garant dafür, dass ihr das Maximum an Kraft und Muskelmasse aus eurem Körper rausholen könnt. Für den genauen Energiebedarf benutzt man am besten einen Kalorienrechner aus dem Internet. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, da diese z.T. gar nicht darauf eingestellt sind, überhaupt so eine intensive Aktivität wie Krafttraining mit einzurechnen. Ein relativ akkurater Kalorienrechner ist der von der Uni Hohenheim, den man unter dieser URL aufrufen kann: https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/energiebed.htm

    Veganer - dazu verdammt, dünn zu bleiben?

    Manchmal denke ich mir über diese Frage: Schön wär’s! Wink Als Naturalbodybuilder, der in der Massephase über 100 kg auf die Waage bringt und bei weit unter 10 % Körperfett immer noch satte 88 kg zustande bekommt (beim deutschen Naturalbodybuilding-Verband schon die Schwergewichtsklasse), kann man wohl kaum als dünn bezeichnet werden. Wenn man sich diverse Members in unserem Team, unserem Forum, bei veganfitness.net oder auch veganbodybuilding.com so ansieht, sollte auffallen, dass ich da keine Ausnahme darstelle.
    Nun, wie ist das alles möglich? Zum Einen ist eine vegane Ernährungsweise in vielerlei Hinsicht wesentlich weniger belastend für den Körper, wie etliche Studien der jüngeren Zeit immer wieder zeigen. Tierprodukte sind voll von Stoffen wie Dioxinen (Vgl. z.B. G. F. Fries 1995), Schwermetallen (Vgl. Dallinger et al 1987) uvm. Durch die geringere Belastung, die von veganer Nahrung im Vergleich zu omnivorer Kost ausgeht, hat man als Veganer schon einen gewissen Vorteil in der Regenerationsfähigkeit.
    Zum Anderen liefern pflanzliche Nahrungsmittel alles für den Menschen und spezieller: für den Muskelaufbau notwendige und darüber hinaus noch viele Nährstoffe, die für letzteren besonders förderlich sind.
    Die im Folgenden besprochenen Tipps sollen helfen, sich all dies optimal zu Nutze zu machen und damit vor allem Neu-Veganern, die Kraftsport betreiben, bzw. Veganern, die neu mit dem Kraftsport anfangen, helfen, schnell gute Ergebnisse zu erzielen.


    Proteine
    Ich habe in meinem anderen Artikel schon einige Worte über Protein und dessen Rolle im Bodybuilding verloren, und werde daher hier nicht mehr viel Neues schreiben. Wichtig ist es auf jeden Fall, sich zum Einen vor Augen zu rufen, dass es Studien darüber gibt, dass eine zu hohe Proteinzufuhr sogar schlecht für die körpereigene Testosteronproduktion sein kann (Volek et al 1997). Die Empfehlung, die aus einer entsprechenden Studie (ebd.) hervorgeht, lautet, lediglich 10% seiner täglichen kcal aus Protein zu beziehen. Testosteron ist mit Sicherheit eines der wichtigsten Hormone des Körpers für den Muskelaufbau, weshalb es auch im Kraftsport und im Bodbyuilding oft als Doping-Mittel missbraucht wird. Auf der anderen Seite muss man aber auch sehen, dass die Erfahrung vieler Bodybuilder zeigt, dass dieser Nährstoff auch nicht zu kurz kommen darf. Zudem ist Testosteron nicht das anabolste (also Muskelaufbau-förderlichste) Hormon des Körpers; Insulin wird in der Regel noch eine deutlich größere Wirkung zugeschrieben.
    Dennoch gibt es keinen Grund, es mit dem Protein zu übertreiben. Selbst mit einem Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht (im Ernstfall sogar noch weniger) kann man erfahrungsgemäß tolle Ergebnisse erzielen was den Aufbau von Muskelmasse betrifft.

    Die besten veganen Proteinquellen sind:

    • Tofu (ca. 15g Protein pro 100g)
    • Sojafleisch (trocken bis zu 60g / 100g)
    • Sojamilch (idR. >3g / 100ml)
    • Lupinenprodukte wie Lupinenfilets, -schnitzel oder einfach Lupinensamen (zwischen 16 und 30g / 100g)
    • Vegane Proteinpulver wie Soja, Erbse, Reis, Hanf… (bis zu >80g / 100g)
    • Hanf- und Leinsamen (ca. 30g / 100g)
    • Linsen (trocken ca. 23 g / 100g)
    • Erdnüsse und Erdnussmuß/-butter (idR ca. 25 g / 100g)
    • Andere Nüsse und Kerne (z.T. 15-30g / 100g)
    • Hülsenfrüchte im Allgemeinen (z.T. 8g / 100g)

    Darüber hinaus gibt es auch tolle vegane Proteinriegel, wie z.B. die einzigartigen „Builder’s Bars“ von Cliff oder die auch sehr leckeren „Organic Food Bars“ (in einigen Internetshops zu finden; siehe Linkliste auf der Hauptseite). Es ist zudem kein Problem, sich mit Hilfe von Proteinpulver, Nussmehlen uvm. selbst Proteinriegel herzustellen (Rezepte gibt’s in unserer Rezeptesammlung auf der Hauptseite).


    Kohlenhydrate
    Auch Kohlenhydrate sind für den Muskelaufbau und die Kraft absolut unerlässlich. Sie sind gewissermaßen der Treibstoff mit dem die gewaltigen Lasten überhaupt erst zu bewältigen sind. Eine weitere wichtige Funktion, die Kohlenhydrate erfüllen, ist zum Beispiel das Fördern der Insulinausschüttung im Körper. Es kursieren im Internet diverse Tabellen, die den „glykämischen Index“ von Kohlenhydraten, bzw. kohlenhydratreichen Speisen thematisieren. Hierbei geht es um die Wirkung eines Nahrungsmittels auf den Insulinspiegel mittels der enthaltenen Kohlenhydrate. Ein hoher glykämischer Index (kurz: GI) kennzeichnet dabei eine starke Insulinausschüttung in Folge des Konsums des entsprechenden Nahrungsmittels, ein niedriger das Gegenteil.
    Viele Diätformen machen sich den GI zu Nutze, indem hochglykämische Nahrungsmittel ihnen zur Folge gemieden werden sollen, niedrigglykämische gegessen werden dürfen. Dies hängt damit zusammen, dass Insulin dafür sorgen kann, dass mehr Nahrungsfett als Körperfett gespeichert wird.
    Auf der anderen Seite darf aber auch nicht vergessen werden, dass Insulin eben auch die Proteinsynthese des Körpers steigert, also eine anabole Wirkung hat. Es ist also nicht unbedingt sinnvoll, hochglykämische Kohlenhydrate permanent zu meiden; vielmehr ist es sinnvoll, diese in Kombination mit Proteinquellen im Aufbau zu sich zu nehmen.
    Die meisten Zuckerarten sind dabei am potentesten. Ich rede jedoch nicht davon, sich kiloweise Zucker mit Proteinpulver reinzuziehen. Sinnvoll ist es evtl. nach dem Training einen Proteinshake mit etwas Traubenzucker zu sich zu nehmen, oder einfach nur ein Malzbier und anschließend eine vollwertige Mahlzeit zu essen. Dies gilt vor allem auch deswegen, weil sich die Muskeln besser und schneller erholen, wenn ihre Kohlenhydratspeicher nach dem Training schnell gefüllt werden.
    Zudem sollte man im Aufbau nicht davor zurückschrecken z.B. auch weißen Reis oder Kartoffeln in Verbindung mit Proteinquellen zu essen, da diese einen relativ aber nicht bedenklich hohen GI haben.
    Ansonsten sind für die dauerhafte Versorgung der Körpers mit Energie Kohlenhydrate (bzw. kohlenhydratreiche Speisen) mit einem niedrigen GI vorzuziehen. Dazu zählen z.B.:

    • Vollreis
    • Haferflocken
    • Vollkornnudeln
    • Süßkartoffeln
    • Quinoa
    • Vollkornbrot
    • Obst wie Äpfel, Orangen, Birnen, Nektarinen uvm.
    • Gemüse (zT jedoch nicht wenn gekocht)

    Eine ausreichende Versorgung mit Kohlenhydraten ist allerdings bei einer veganen Ernährungsweise idR sowieso unproblematisch. Es sollte eben drauf geachtet werden, dass man es mit hochglykämischen Kohlenhydratquellen – vor allem Zuckerarten – nicht übertreibt, sondern diese nur selten und gezielt einsetzt (z.B. eben nach dem Training). Einige gute Quellen für hochglykämische Kohlenhydrate sind:

    • Weißer Reis
    • Kartoffeln
    • Obst wie Bananen oder Melonen
    • Bestimmte Säfte wie Traubensaft
    • Malzbier, Bier (alkoholfrei)
    • Bestimmtes Gemüse wie Mais

    Für genauere Informationen zu einzelnen Lebensmitteln kann man sich z.B. unter http://www.montignac.com/de/ig_tableau.php informieren.

    Fette
    Die vermutlich am meiste unterschätzen Nährstoffe sind Fette. Die Auswahl der richtigen Fette und eine hinreichende Zufuhr dieser hat einen massiven Einfluss auf das Muskelwachstum, da sie an etlichen Zellaufbauprozessen sowie der Produktion diverser körpereigener Hormone beteiligt sind. In einer Studie (Volek et al.) wurde z.B. festgestellt, dass Personen deren Fettzufuhr nur 20 % ihrer Tageskalorien ausmacht einen signifikant niedrigeren Testosteronspiegel haben als solche, deren Fettzufuhr 40 % ausmacht.
    Wie bereits erwähnt kommt es aber auch darauf an, die Richtigen Fette zu wählen. Es sollten nicht zu viele mehrfach ungesättigte Fette (also Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren – kurz: FS) aufgenommen werden (maximal ein Drittel der Tageszufuhr) sondern verstärkt einfach ungesättigte und gesättigte Fette. Man liest überall, man solle möglichst viele mehrfach ungesättigte Fette zu sich nehmen, vor allem Omega-3 FS; aber diese Empfehlung richtet sich vor allem an fleischfressende Ottonormalverbraucher, die sich den Wanst mit gesättigten Fetten vollstopfen und keinen Schritt vor die Tür wagen.
    Für vegane Bodybuilder und Kraftsportler muss die Devise lauten: Achtet auf gesättigte und einfach ungesättigte Fettsäuren.
    Gute Quellen für einfach ungesättigte Fettsäuren sind:

    • Erdnüsse und Erdnussmuß
    • Cashewkerne
    • Haselnüsse
    • Paranüsse
    • Olivenöl
    • Rapsöl

    Gute Quellen für gesättigte Fette sind:

    • Kokosöl und Kokosfett
    • Zartbitterschokolade (85 % Kakao)
    • Erdnusscreme mit Palmfett

    Aber auch die mehrfach ungesättigten Fette darf man für den Muskelaufbau nicht völlig vernachlässigen. Einige Artikel (z.B. http://www.team-andro.com/arachidonsaeure.html) behaupten, dass Arachidonsäure, eine Omega-6 Fettsäure, die nur in Tierprodukten vorkommt, aber vom menschlichen Körper aus anderen Omega-6 FS hergestellt werden kann, einen Einfluss auf das Muskelwachstum haben könnte. Allerdings ist das eher theoretische Spekulation, die sich in Studien nicht belegen ließ (Roberts et al. 2007).
    Man sollte bei mehrfach ungesättigten FS auf ein ausgewogenes Verhältnis achten. Omega-6 FS kommen auch reichlich in diversen Nüssen vor. Omega-3 FS sind hingegen seltener.
    Gute Quellen für Omega-3 FS sind:

    • Leinöl und Leinsamen
    • Hanföl und Hanfsamen
    • Rapsöl
    • Walnussöl

    Vor allem Lein- und Hanfsamen sind empfehlenswert. Omega-6 FS werden wie gesagt schon durch Tofu und diverse Nüsse zu Genüge aufgenommen und kommen auch in den Omega-3 Quellen z.T. noch reichlich vor.

    Mikronährstoffe – Vitamine, Mineralien und Spurenelemente
    Die zuvor genannten Nährstoffe fasst man allgemein als die Gruppe der Makronährstoffe zusammen. Es gibt aber noch eine andere, genau so wichtige Nährstoffgruppe, nämlich die Mikronährstoffe. Dazu zählen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Die Liste dieser ist lang und sie im Einzelnen durchzugehen bräuchte vielleicht nochmal einen eigenen Artikel. Über bestimmte Nahrungsmittel kann man aber schon einen Großteil an Mikronährstoffen zu sich nehmen. Dazu zählen:

    • Blattgemüse (vor allem Spinat, Feldsalat, andere Salate)
    • Kohlgemüse (vor allem Broccoli)
    • Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte
    • Andere Gemüsesorten (z.B. Möhren, Paprika usw.)
    • Obst

    Diese Nahrungsmittel sollten in hoher Quantität und Frequenz (also viel und oft) verzehrt werden. Besonders Broccoli besticht durch seine guten Eigenschaften; er ist nicht nur sehr reich an diversen Mikronährstoffen, sondern enthält auch noch (wie auch anderes Kohlgemüse) Indol-3-Carbinol, einen Stoff, der eine anti-Östrogene Wirkung besitzt, was für den Kraftsport nur vorteilhaft sein kann (Vgl. Jeffery u. Araya 2008).
    Ähnliches gilt für Spinat, der reich an Eisen ist (wenn auch nicht so reich, wie man früher dachte) und darüber hinaus sogar noch ein gering wirksames, pflanzliches Steroid enthält (Vgl. Feldman et al. 2008). Allerdings bleibt der Effekt bei normalem Spinatkonsum relativ gering; erst ab Dosierungen von über einem kg am Tag wäre mit einer 20% Steigerung der Proteinsynthese (also einem deutlich verbesserten Muskelaufbau) zu rechnen – und das ist nicht empfehlenswert, da Spinat Oxalsäure enthält, eine Säure, die eine kalziumlösende Wirkung hat. Ein leichter Effekt durch regelmäßigen Spinatkonsum ist jedoch nicht auszuschließen.
    Mikronährstoffe, auf die man als Veganer verstärkt achten sollte sind:

    • Vitamin B12 – kommt normalerweise nicht in pflanzlichen Lebensmitteln vor, wird aber in diversen Lebensmitteln wie Multivitaminsaft (der von Aldi ist vegan), mancher Sojamlich (z.B. Alpro) und Frühstückscerealien zugesetzt. Hier ist aber u.U. auch eine Nahrungsergänzung sinnvoll.
    • Vitamin D – kann vom Körper selber hergestellt werden, mit Hilfe von Sonnenlicht (also öfter mal rausgehen); ist aber ansonsten nicht über rein pflanzliche Nahrung verfügbar.
    • Jod – kann über Jodsalz in der Regel genüged aufgenommen werden; im Ernstfall hilft veganes Sushi oder Nahrungsergänzung.
    Alle anderen Mikronährstoffe sind problemlos durch die oben genannten Nahrungsmittel verfügbar.


    Zusammenfassung und ein Beispiel
    Also, ganz grob über den Daumen gepeilt, kann man folgendes zur veganen Kraftsporternährung sagen:

    • Viel und regelmäßig frisches Obst und Gemüse (roh, oder gedünstet)
    • Viele aber nicht ausschließlich Vollkornprodukte
    • Jede Menge Nüsse, gute Öle
    • Regelmäßig Hülsenfrüchte, Tofu und andere Sojaprodukte zur Proteinversorgung
    • Auf keinen Fall zu wenig essen

    Im Prinzip also alles nicht so kompliziert, wie es zunächst schien Wink
    Um das ganze jetzt aber nochmal etwas zu konkretisieren, hier (nach ein paar zusammenfassenden Vorüberlegungen) mal ein Beispieltag für einen 80 kg schweren Athleten mit 3 Trainingstagen die Woche und einem durchschnittlichen Tagesbedarf von ca. 3000 kcal.
    Ich hatte oben bereits erwähnt, dass es vorteilhaft ist, einen relativ geringen Teil der Energie aus Protein zu beziehen und einen relativ großen aus den entsprechenden Fetten. Zu beachten ist, dass 1g Fett ca. 9 kcal liefert, 1g Kohlenhydrate oder Protein jeweils 4 kcal (siehe z.B. http://www.vitanet.de/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/naehrstoffe). Wenn wir jetzt also 40% unserer Energie aus Fetten beziehen wollten, so würde dies über 130g Fett am Tag bedeuten. Wer aus gesundheitlichen Gründen vorsichtig sein will, kann auch ruhig nur 100g verzehren, was immer noch 30% der Tageszufuhr entspräche. Was das Protein angeht, so wird in der Literatur oft ein Wert von 1,2 bis 1,5g / kg Körpergewicht am Tag empfohlen. Bei unserem Beispielathleten wären das also lediglich etwas über 100g! Diese Menge würde dann 13% der täglichen kcal ausmachen und würde damit auch recht gut den Empfehlungen aus der Studie von Volek et al (für einen möglichst hohen Testosteronspiegel – ihr erinnert euch?) entsprechen. Die restlichen Kalorien (47 %) sollten dementsprechend aus Kohlenhydraten stammen; das bedeutet satte 352,5g Kohlenhydrate.
    Es macht nichts, wenn man nur Näherungswerte erreicht. Manchmal wird man vielleicht etwas weniger zu sich nehmen, manchmal etwas mehr – gehen wir daher also mal von ca. 120-130g Fett, 100-120g Protein und 320-350g Kohlenhydraten aus. Mit dieser Aufteilung haben wir im Prinzip alle Faktoren – zumindest was die Makronährstoffe angeht – optimiert, denn die relativ geringe Protein- und relativ hohe Fettzufuhr sorgen dafür, dass der Körper besser Testosteron produzieren kann; die vielen Kohlenhydrate sorgen dafür, dass viel Insulin ausgeschüttet wird. Wenn wir jetzt noch in Betracht ziehen, dass uns Nüsse, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse als wertvolle Lieferanten für fast alle Mikronährstoffe dienen, können wir problemlos unsere Ernährung für den 80kg Beispielathleten planen.
    Ein typischer Tag könnte dann also so aussehen:

    Frühstück:
    o 170g Yofu
    o 25g Zartbitterschokolade (85% Kakao)
    o 1 Banane
    o 40g Haferflocken
    o Gesamt: 504,3 kcal | 16,99g EW | 88,36g KH | 20,11g Fett

    Zwischenmahlzeit 1:
    o Sandwich aus:
    - 1 Scheibe Vollkornbrot
    - 70g Räuchertofu
    - 2 große Salatblätter (Eisbergsalat)
    - ½ Tomate
    - 20g Paprika-Chili Streichcreme (Alnatura)
    o 1 Birne
    o 1 Banane
    o Gesamt: 544,9 kcal | 17,32g EW | 83, 48g KH | 14,05g Fett

    Mittagessen:
    o 7 mittelgroße Kartoffeln (mit Jodsalz)
    o Gedünstetes Gemüse:
    - 3 mittelgroße Champignons
    - 1 Möhre
    - ½ Zucchini
    - 5 mittelgroße Broccoli-Röschen
    o 1 Lupinenfilet (100g)
    o 10 ml Olivenöl
    o Gesamt: 800,34 kcal | 44,67g EW | 96,43g KH | 17,74g Fett

    Zwischenmahlzeit 2 :
    o 50g Nussmischung
    o 50g Blaubeeren
    o 1 Orange
    o 1 Apfel
    o Gesamt: 501 kcal | 10,97g EW | 43g KH | 28,5g Fett

    Abendessen:
    o Shake aus:
    - 250ml Multivitaminsaft (mit B12)
    - 20g Erdnussmuß (ca. 1 EL)
    - 15g geschälte Hanfsamen (ca. 2 EL)
    - 20g Leinsamen (2-3 EL)
    - 25ml Kokosöl (2-3 EL)
    - Evtl. Wasser zum Verdünnen und Süßstoff oder Stevia zum nachsüßen
    o Gesamt: 589,05 kcal | 16,92g EW | 33,37g KH | 42,3g Fett

    Nährwerte für den ganzen Tag:
    o ca. 2940 kcal
    o ca. 107g EW
    o ca. 345g KH
    o ca. 123g Fett

    Abkürzungen: EW = Eiweiß bzw. Protein, KH = Kohlenhydrate, kcal = Kilokalorien

    Wir haben es also an unserem Beispieltag ohne weiteres geschafft unserem Körper alles zu geben, was er braucht um Muskelmasse aufzubauen und schwere Lasten zu bewältigen und dabei nur vegane Lebensmittel verwendet.
    Es gibt natürlich mit den oben genannten Nahrungsmitteln und weiteren, ungenannten (wie Sojawürstchen, Weizenfleisch andere Obst- und Gemüsesorten usw.) noch zig Variationen, mit denen man es schaffen kann so zu essen. Eine Eiweiß-Unterversorgung ist wirklich leicht zu vermeiden; eine Eiweiß-Überversorgung kommt schnell mal zu Stande, wenn man bestimmte Lebensmittel gerne isst.

    Noch ein paar Worte zur Verteilung
    Was vielen, die mit Kraftsport noch nicht viel am Hut haben, auffallen wird, ist, dass man 5 relativ große Mahlzeiten essen soll. Wem dies viel erscheint, der irrt sich, denn oft wird sogar empfohlen, 6 oder 7 Mahlzeiten zu essen. Um dies zu erreichen, ohne mehr Kalorien zu sich zu nehmen, kann man z.B. die zweite Zwischenmahlzeit aufteilen (morgens eine reine Obst-Mahlzeit, abends Nüsse). Für schwerere Athleten lohnt sich aber die Aufnahme mindestens einer weiteren vollen Mahlzeit.
    Was vielleicht auch auffällt, ist, dass die KH tendenziell über Tag eher weniger werden je Mahlzeit, die Fette eher mehr. Dies hängt damit zusammen, dass man morgens idR aktiver ist und daher eher schnell verfügbare Energie braucht (KH) während man abends eher die Langzeitversorgung des Körpers mit Energie sicherstellen sollte (Fette). Zudem reagieren manche Athleten sensibel auf die Aufnahme von KH in den Abendstunden und setzen so eher Körperfett an. Hier bleibt aber jedem selbst überlassen, Erfahrungen zu sammeln.
    Ein weiterer Punkt ist die relativ regelmäßige Verteilung des EWs über den ganzen Tag. Diese wird normalerweise in der Literatur für eine optimale Aufnahme und den Schutz der Muskulatur von katabolen Prozessen des Körpers empfohlen. Es gibt auch Studien, die behaupten, dass eine bessere Proteinsynthese in der Muskulatur stattfände, wenn man zu einzelnen Zeitpunkten größere Mengen EW zu sich nimmt und zwischendurch lediglich ein paar BCAAS supplementiert (Vgl. Norton u.Wilson 2009). Aber im Allgemeinen sollte man mit einer regelmäßigen Proteinzufuhr am sichersten fahren.

    Eine ganz wichtige Sache noch zum Schluss: Die beste Ernährung bringt nichts, wenn man nicht hart (und intelligent) genug trainiert und nicht genug Ruhe bekommt. Die Muskulatur kann nur wachsen, wenn man sie dazu anregt und dem Körper die Zeit und die Rohstoffe gibt, sie zu verstärken und vergrößern.

    Also: Train hard, train smart, eat right and rest well!


    Wissenschaftliche Quellen:

    o Dallinger, R. et al. 1987. “Contaminated food and uptake of heavy metals by fish: a
    review and a proposal for further research”. Oecologia. Vol. 73
    o Fries, G.F. 1995. “A review of the significance of animal food products as potential pathways
    of human exposures to dioxins”. Journal of Animal Science. Vol. 73
    o Gorelick-Feldman, J. et al. 2008. “Phytoecdysteroids Increase Protein Synthesis in Skeletal Muscle Cells”. Journal of Agricultural and Food Chemistry. Vol. 56
    o Jeffery E. H. und Araya M. 2008. “Physiological effects of broccoli consumption”. Phytochemical Review. Vol. 8
    o Kalman, D. et al. 2007. “Effect of protein source and resistance training on body composition and sex hormones”. Journal of the International Society of Sports Nutrition. Vol. 4, 4
    o Norton, L. und Wilson G. J. 2009. “Optimal protein intake to maximize muscle protein synthesis: Examinations of optimal meal protein intake and frequency for athletes”. AgroFOOD industry high-tech. Vol. 20, 2
    o Roberts, M. D. et al. 2007. “Effects of arachidonic acid supplementation on training adaptations in resistance-trained males”. Journal of the International Society of Sports Nutrition. Vol. 4, 21
    o Symons, B. et al. 2009. “A Moderate Serving of High-Quality Protein Maximally Stimulates Skeletal Muscle Protein Synthesis in Young and Elderly Subjects”. Journal of the American Dietetic Association. Vol. 109
    o Volek, J. S. et al. 1997. “Testosterone and cortisol in relationship to dietary nutrients and resistance exercise”. Journal of Applied Physiology. Vol. 82

    Internetressourcen (Stand: 02.10.2010):

    o http://www.daskochrezept.de/bundeslebensmittelschluessel/
    o http://www.lebenswichtig.de/catalog/pages.php?page=naehrwerttabelle
    o http://www.montignac.com/de/ig_tableau.php
    o http://www.oel-wechsel.com/Probleme/Problem3_Verhaeltnis.htm
    o http://www.team-andro.com/arachidonsaeure.html
    o https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/energiebed.htm
    o http://www.vitanet.de/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/naehrstoffe


    Zuletzt von Floey am Do Feb 11, 2010 7:57 am bearbeitet; insgesamt 9-mal bearbeitet


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Di Feb 09, 2010 12:45 pm

    So, hab mir mal die Mühe gemacht und so einiges, was ich in letzter Zeit gelesen und an persönlicher Erfahrung gesammelt habe in einem Artikel zusammengefasst. Wenn ihr Unstimmigkeiten oÄ findet, könnt ihr mir das gerne mitteilen! Ich hoffe, der Artikel nützt einigen von euch etwas Smile


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Gast
    Gast

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Gast am Di Feb 09, 2010 10:31 pm

    Super Text, noch übersetzten und bei Bodybuilding.com anbieten.

    Zwei Sachen:

    1)
    Arachidonsäure wird im Organismus aus der essentiellen Omega-6-Fettsäure Linolsäure über die Zwischenstufen γ-Linolensäure (GLA) und Dihomo-γ-linolensäure (DGLA) synthetisiert.
    Tierprodukte sind nicht notwendig.

    2) Beim schmale Pfad GI sollte man den GL noch abhandeln und den Namen Montignac in einem seriösen Artikel entfernen.

    Top Artikel!
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Di Feb 09, 2010 11:01 pm

    Danke! Smile

    zu 1):
    Floey schrieb: Arachidonsäure, eine Omega-6 Fettsäure, die nur in Tierprodukten vorkommt, aber vom menschlichen Körper aus anderen Omega-6 FS hergestellt werden kann,

    zu 2): es geht ja nur um die Tabelle... ich hab keine Ahnung, was dieser Montignac sonst so verzapft, aber die GI-Tabelle geht klar.
    Und dass der GL zuverlässiger ist - okay. Aber das würde etwas zu weit in die Thematik reinführen.

    Aber cool, dass du dir die Mühe gemacht hast, das zu lesen! Smile


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Gast
    Gast

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Gast am Mi Feb 10, 2010 12:41 am

    Floey schrieb:Danke! Smile

    zu 1):
    Floey schrieb: Arachidonsäure, eine Omega-6 Fettsäure, die nur in Tierprodukten vorkommt, aber vom menschlichen Körper aus anderen Omega-6 FS hergestellt werden kann,

    zu 2): es geht ja nur um die Tabelle... ich hab keine Ahnung, was dieser Montignac sonst so verzapft, aber die GI-Tabelle geht klar.
    Und dass der GL zuverlässiger ist - okay. Aber das würde etwas zu weit in die Thematik reinführen.

    Aber cool, dass du dir die Mühe gemacht hast, das zu lesen! Smile

    Zu 1) Kann ich nicht lesen oder hast du es editiert:-)

    zu 2) Das Thema GI bedeutet oft eine Sackgasse, da isoliert betrachtet wenig sinnhaft.
    Michel Montignac (im übrigen ein Politikwissenschafter) hat viel Unfug verbreitet.

    Ich danke für den sehr guten Artkel!
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Mi Feb 10, 2010 12:47 am

    gorillastrength schrieb:
    Floey schrieb:Danke! Smile

    zu 1):
    Floey schrieb: Arachidonsäure, eine Omega-6 Fettsäure, die nur in Tierprodukten vorkommt, aber vom menschlichen Körper aus anderen Omega-6 FS hergestellt werden kann,

    zu 2): es geht ja nur um die Tabelle... ich hab keine Ahnung, was dieser Montignac sonst so verzapft, aber die GI-Tabelle geht klar.
    Und dass der GL zuverlässiger ist - okay. Aber das würde etwas zu weit in die Thematik reinführen.

    Aber cool, dass du dir die Mühe gemacht hast, das zu lesen! Smile

    Zu 1) Kann ich nicht lesen oder hast du es editiert:-)

    confused
    Du kannst es nicht lesen?
    Steht (und stand von Anfang an) jedenfalls in dem Absatz nach der Liste von Quellen für gesättigte Fette. Aber es ist auch nicht soooo wichtig, da ich ja eh eine Studie angeführt habe, bei der sich die Signifikanz von Arachidonsäure-Supplementation als nicht vorhanden herausstellte Wink


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Gast
    Gast

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Gast am Mi Feb 10, 2010 6:44 am

    Floey schrieb:
    Du kannst es nicht lesen?
    Steht (und stand von Anfang an) jedenfalls in dem Absatz nach der Liste von Quellen für gesättigte Fette. Aber es ist auch nicht soooo wichtig, da ich ja eh eine Studie angeführt habe, bei der sich die Signifikanz von Arachidonsäure-Supplementation als nicht vorhanden herausstellte Wink

    Alles klaro!
    avatar
    Holger
    Gigant
    Gigant

    Anzahl der Beiträge : 4527
    Anmeldedatum : 21.07.09
    Alter : 35
    Ort : Bochum

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Holger am Mi Feb 10, 2010 6:58 am

    Beide Daumen

    Vielleicht solltest du zu den Mikronährstoffen noch VEG 1 exemplarisch erwähnen, da es besonders preiswert ist und quasi alles enthält, was einem Veganer nur fehlen kann. Insbesondere die Vitamine B12 und D.


    _________________
    Squat! Bench! Deadlift!
    "It’s always easier to tear others down than it is to build yourself up, and easier to demand respect than to earn it. Of course, the easy way isn’t always the best way."
    - Dave Tate
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Mi Feb 10, 2010 7:52 am

    Klar, eigentlich schon... aber 1. wollte ich Supplemente so weit wie möglich außen vor lassen und 2. habe ich schon öfter jetzt gehört, das Veg1-Konsumenten doch einen B12-Mangel bekommen haben... O_o
    Daher wollte ich das jetzt erstmal nicht erwähnen.


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    xTomx
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 1871
    Anmeldedatum : 09.05.09
    Alter : 29
    Ort : Langenhagen

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  xTomx am Mi Feb 10, 2010 8:05 am

    der beitrag ist informativ, bringt alles knapp und genau auf den punkt und wird zu 100% vielen hier helfen.
    ich find ihn klasse und werde nach meiner defi-phase mich daran machen, meinen ernährungsplan zu überarbeiten um am ende des jahres wieder stärker zu sein als du floey

    guter mann
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Mi Feb 10, 2010 11:02 am

    VERDAMMT! Ich Idiot habe euch meine Geheimnisse preisgegeben pale

    Oder doch nicht...? Wink

    2:50-2:57...


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Psychonaut
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 2782
    Anmeldedatum : 29.04.09
    Alter : 37
    Ort : Zürich

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Psychonaut am Mi Feb 10, 2010 11:54 am

    Sehr schön! cheers

    Wären Rechtschreibkorrekturen erwünscht?
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Mi Feb 10, 2010 12:34 pm

    Klar, hau rein Wink


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Psychonaut
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 2782
    Anmeldedatum : 29.04.09
    Alter : 37
    Ort : Zürich

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Psychonaut am Do Feb 11, 2010 2:25 am

    Done.

    An dem Beispielplan werde ich mich glaube ich mal orientieren. Sind eh in etwa meine Vorstellungen, aber deine dauernde Schokoladenwerbung werde ich dann mal antesten. Wink
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Do Feb 11, 2010 3:42 am

    rofl

    Naja, wie gesagt: Achte auf möglichst hohen Kakaoanteil und nimm außerdem noch irgendwie Kokosöl rein (schon alleine wegen der MCTs).


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Psychonaut
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 2782
    Anmeldedatum : 29.04.09
    Alter : 37
    Ort : Zürich

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Psychonaut am Do Feb 11, 2010 3:55 am

    Floey schrieb:nimm außerdem noch irgendwie Kokosöl rein (schon alleine wegen der MCTs).
    Wie ist es mit den Bedenken bezüglich Ökologie (Anbau in Regenwaldgebieten etc.)?
    Und was genau bringen MCTs? Das sind einfach mittellange Fettsäuren, oder was macht die so speziell?
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Do Feb 11, 2010 4:05 am

    http://www.sportmedinfo.de/mct.htm

    Mit ökologischen Bedenken hast du natürlich schon Recht... aber das gilt dann genauso für Schokolade, Kaffee, bestimmte Nüsse, bestimmtes Obst...

    PS: Zudem darf man auch nicht vergessen wieviel höher die ökologische Belastung ist, wenn man andere populäre Quellen für gesättigte FS nimmt - z.B. Fleisch Wink


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    lukas
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 1910
    Anmeldedatum : 28.05.09
    Alter : 28
    Ort : Hilden

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  lukas am Do Feb 11, 2010 4:23 am

    ich esse bedeutend mehr aber wiege auch nicht deutlich mehr als dein "beispiel athlet".
    das beantwortet aber auch einige meiner fragen zum thema "clean"- essen. also doch wieder weissbrot? Very Happy
    seit dem ich wieder mehr schrott futter nehme ich deutlich schneller zu und meine kraft ist echt gestiegen bzw ich fühl mich besser im training. kann auch alles psyche sein, aber chips und co (in geringen mengen) sind auf jedenfall nicht zu unterschätzen!
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Do Feb 11, 2010 4:31 am

    lukas schrieb:ich esse bedeutend mehr aber wiege auch nicht deutlich mehr als dein "beispiel athlet".
    das beantwortet aber auch einige meiner fragen zum thema "clean"- essen. also doch wieder weissbrot? Very Happy
    seit dem ich wieder mehr schrott futter nehme ich deutlich schneller zu und meine kraft ist echt gestiegen bzw ich fühl mich besser im training. kann auch alles psyche sein, aber chips und co (in geringen mengen) sind auf jedenfall nicht zu unterschätzen!

    Schnell verfügbare Energie und die Ausschüttung von Insulin spielen sicher eine nicht zu unterschätzende Rolle beim Aufbau! Aber man sollte es aus gesundheitlchen Gründen eben auch nicht übertreiben.


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Mr.S
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 1026
    Anmeldedatum : 13.05.09

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Mr.S am Do Feb 11, 2010 7:50 am

    Psychonaut schrieb:
    Floey schrieb:nimm außerdem noch irgendwie Kokosöl rein (schon alleine wegen der MCTs).
    Wie ist es mit den Bedenken bezüglich Ökologie (Anbau in Regenwaldgebieten etc.)?
    Und was genau bringen MCTs? Das sind einfach mittellange Fettsäuren, oder was macht die so speziell?

    Aber wieso eigentlich soviele gesättigten Fettsäuren? Kenn mich da nicht so wirklich aus, aber hätte jetzt eher darauf getippt mehr mehrfachungesättigte zu sich zu nehmen, da die doch eigentlich am wichtigsten sind.
    Bzgl ökologie hast du da bestimmt recht psycho. Ich hol meine Kokosmilch meist ausm Bioladen (wobei das auch nich gleich "fair" bedeutet, wahrscheinlichkeit seh ich aber höher). Zudem hab ich die Möglichkeit das Biozeug zu Herstellerpreisen zu beziehen, da spart man dann schon gut n drittel des eigentlichen Preises Smile
    avatar
    Floey
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5019
    Anmeldedatum : 27.04.09
    Alter : 32

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Floey am Do Feb 11, 2010 7:56 am

    Vegan Terrorist schrieb:Aber wieso eigentlich soviele gesättigten Fettsäuren?

    Rolling Eyes Da schreibe ich in stundenlanger Arbeit einen Artikel und dann liest ihn die Hauptzielgruppe nicht Hmpf

    Floey schrieb:
    Die vermutlich am meiste unterschätzen Nährstoffe sind Fette. Die Auswahl der richtigen Fette und eine hinreichende Zufuhr dieser hat einen massiven Einfluss auf das Muskelwachstum, da sie an etlichen Zellaufbauprozessen sowie der Produktion diverser körpereigener Hormone beteiligt sind. In einer Studie (Volek et al.) wurde z.B. festgestellt, dass Personen deren Fettzufuhr nur 20 % ihrer Tageskalorien ausmacht einen signifikant niedrigeren Testosteronspiegel haben als solche, deren Fettzufuhr 40 % ausmacht.
    Wie bereits erwähnt kommt es aber auch darauf an, die Richtigen Fette zu wählen. Es sollten nicht zu viele mehrfach ungesättigte Fette (also Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren – kurz: FS) aufgenommen werden (maximal ein Drittel der Tageszufuhr) sondern verstärkt einfach ungesättigte und gesättigte Fette. Man liest überall, man solle möglichst viele mehrfach ungesättigte Fette zu sich nehmen, vor allem Omega-3 FS; aber diese Empfehlung richtet sich vor allem an fleischfressende Ottonormalverbraucher, die sich den Wanst mit gesättigten Fetten vollstopfen und keinen Schritt vor die Tür wagen.
    Für vegane Bodybuilder und Kraftsportler muss die Devise lauten: Achtet auf gesättigte und einfach ungesättigte Fettsäuren.


    _________________
    I knew that I was going to have to start working outside of the current conservative training laws. If I was going to break records, I'd have to rejoin the outlaws. I didn't have to do anything illegal, just clear my mind of the clutter and take off the "corrective" emergency brake that was holding me back. I'd have to remember who I was before the Internet and a bunch of people who'd never lifted jack told me that squats are bad and the Swiss Ball would set me free.

    - Martin Rooney, "Train Like a Man"
    avatar
    Philipp
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5043
    Anmeldedatum : 05.05.09
    Alter : 30

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Philipp am Do Feb 11, 2010 10:05 am

    Gutes Teil!

    Enthält soweit ich das überblicken kann alle wichtigen Grundlagen (und damit im Prinzip auch nichts neues). Find ich gut, das hier alles noch einmal auf einen Blick zu haben - gerade für Anfänger sollte der Text Pflichtlektüre sein.

    avatar
    lukas
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 1910
    Anmeldedatum : 28.05.09
    Alter : 28
    Ort : Hilden

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  lukas am Do Feb 11, 2010 10:09 am

    ich kenne kaum jemanden der so viel wert auf seinen insulinpegel legt wie du, mr. "ich-esse-3-stücke-torte-und-will-dann-auch-noch-jakob's-fressen" tongue
    avatar
    Philipp
    VSTG-Mitglied
    VSTG-Mitglied

    Anzahl der Beiträge : 5043
    Anmeldedatum : 05.05.09
    Alter : 30

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Philipp am Do Feb 11, 2010 10:23 am

    Meinst du jetzt Floey oder mich? Very Happy

    avatar
    Mr.S
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 1026
    Anmeldedatum : 13.05.09

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Mr.S am Do Feb 11, 2010 7:36 pm

    Floey schrieb:
    Vegan Terrorist schrieb:Aber wieso eigentlich soviele gesättigten Fettsäuren?

    Rolling Eyes Da schreibe ich in stundenlanger Arbeit einen Artikel und dann liest ihn die Hauptzielgruppe nicht Hmpf

    Floey schrieb:
    Die vermutlich am meiste unterschätzen Nährstoffe sind Fette. Die Auswahl der richtigen Fette und eine hinreichende Zufuhr dieser hat einen massiven Einfluss auf das Muskelwachstum, da sie an etlichen Zellaufbauprozessen sowie der Produktion diverser körpereigener Hormone beteiligt sind. In einer Studie (Volek et al.) wurde z.B. festgestellt, dass Personen deren Fettzufuhr nur 20 % ihrer Tageskalorien ausmacht einen signifikant niedrigeren Testosteronspiegel haben als solche, deren Fettzufuhr 40 % ausmacht.
    Wie bereits erwähnt kommt es aber auch darauf an, die Richtigen Fette zu wählen. Es sollten nicht zu viele mehrfach ungesättigte Fette (also Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren – kurz: FS) aufgenommen werden (maximal ein Drittel der Tageszufuhr) sondern verstärkt einfach ungesättigte und gesättigte Fette. Man liest überall, man solle möglichst viele mehrfach ungesättigte Fette zu sich nehmen, vor allem Omega-3 FS; aber diese Empfehlung richtet sich vor allem an fleischfressende Ottonormalverbraucher, die sich den Wanst mit gesättigten Fetten vollstopfen und keinen Schritt vor die Tür wagen.
    Für vegane Bodybuilder und Kraftsportler muss die Devise lauten: Achtet auf gesättigte und einfach ungesättigte Fettsäuren.

    Ich kann da aber immernochnicht herauslesen warum so viele gesättigten Fette? Die sind mw doch gar nich essentiell?
    Den Text finde ich auch ganz gut und bestimmt kommt der in "normalen" BB-Foren auch gut an.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Tipps für Masseaufbau und Kraftgewinn als Veganer

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Nov 22, 2017 10:20 pm