Forum

Vegan Bodybuilding, Vegan Powerlifting, Vegan Strongman uvm.

+++ WICHTIG: Wir sind umgezogen! Dieses Board ist geschlossen. Das neue Vegan Strength Forum findet Ihr hier: http://relaunch.veganstrength.de/forum/index.php

    Krank durch vegane Ernährung?!

    Austausch
    avatar
    Gorilla
    Erdnussbutter-Gourmet
    Erdnussbutter-Gourmet

    Anzahl der Beiträge : 643
    Anmeldedatum : 15.05.13

    Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  Gorilla am Di Okt 20, 2015 5:18 am

    Mal eure Meinung zum Beitrag von Danny D. D. auf Vegan.de

    http://vegan.de/foren/read.php?152,464315,464315#msg-464315

    Glaube nicht das es ein Fake ist. Klingt glaubwürdig. Habe selbst einige der Symptome festgestellt, die ich aber bei mir auf ein HWS Syndrom zurechne. Ob die vegane Kost Einfluss hat, unbekannt? Sehe ein paar Parallelen zu Ritchi und fände gut, wenn wir ggf. Fehler bei der Ernährung aufdecken könnten. Auf Letthemeatmeat gibt es ja auch zig Erfahrungsberichte dieser Art.
    avatar
    Gorilla
    Erdnussbutter-Gourmet
    Erdnussbutter-Gourmet

    Anzahl der Beiträge : 643
    Anmeldedatum : 15.05.13

    Re: Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  Gorilla am Di Okt 20, 2015 5:21 am

    Hier noch der Text von Vegan.de

    "Mich interessieren eure Meinungen, Lösungsvorschläge, Hinweise.
    Mein Name ist Danny, ich bin 23 Jahre alt und lebe seit 5 Jahren fleischfrei. Davon das erste Jahr vegetarisch und jetzt mittlerweile ganze 4 Jahre vegan. Ich hatte sowohl ernährungsmäßig, als auch psychisch gute und schlechte Phasen: viel Vollkorn, roh, kein Alkohol, Sport, exotische Lebensmittel, ausgewogene Ernährung, diverse Öle, Obstsorten, viel ausgegangen, viel mit Freunden gemacht, glücklich gewesen, etc. Aber auch Alkohol, viele vegane Fertigprodukte, wenig Obst, selten Salat, an Keime, Körner und Co gar nicht mehr gedacht, Studienabbruch, Zukunftsangst, …) Also Hochs und Tiefs in normaler Dimension.
    Meine Ernährung unterstütze ich durch den regelmäßigen Konsum von B12-Tabletten. Schon seit ich Veganer wurde. Wie wahrscheinlich jeder Veganer habe ich etliche Debatten geführt und führen müssen, war glücklich über Anerkennung und ab und an genervt davon, nicht einfach in Ruhe Essen zu können, sondern immer Erklärungen abgeben zu müssen.
    Natürlich habe ich etliche Internetseiten und Bücher gelesen. Von veganen Bodybuilderärzten, die supergesund sind über Veganer, die das B12-Thema runter spielen bis hin zu Ärtzen, die die Hände überm Kopf zusammenschlagen beim Wort vegan und solchen, die sich anerkennend dafür aussprechen.
    Außerdem habe ich von etlichen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit gelesen und ging immer davon aus, dass bei ausgewogener Ernährung und B12-Unterstützung vegan unschlagbar sei.

    Hier meine Bilanz: ich bin krank geworden. In mehrfacher Hinsicht:

    Magen-Darm: Blähungen, Missempfinden, extremes Spannungsgefühl, aufgedunsener Bauch, sehr weicher Stuhlgang, häufiger Toilettengang. Fast alles davon in täglicher Ausprägung.
    Es fing an, als ich Vegetarier wurde und verstärkte sich merklich, als ich auf vegan umstieg. Davor hatte ich keine Probleme. Seitdem ist’s unverändert schlecht.
    Ich war bei schätzungsweise 100 Ärzten, habe eine Magen- und eine Darmspiegelung gemacht, Ultraschallbilder; mir wurde ein Antibiotikum verabreicht, das alles im Darm tötete, weil eventuell ein Bakterium verantwortlich sein könnte. Ich war bei Heilpraktikern; ich habe eine Stuhlanalyse machen lassen, habe eine Colon-Hydro-Therapie für viel Geld mitgemacht, die Hefepilze beseitigen sollte, aber nichts änderte sich.
    Unterm Strich: ohne Befund! Keine Tumore oder Entzündungen oder sonstwas. Organisch nichts zu finden. Muss also sowas wie Reizdarmsyndrom sein.

    Zittern: Vor fast zwei Jahren merkte ich von einem Tag auf den anderen plötzlich ein leichtes Zucken am ganzen Körper. Das kann man sich so vorstellen, als wäre wie Wirkung des Herzschlags so intensiv, dass z.B. in den Armen auch minimal der ganze Arm bewegt wird. Ich fasse auf mein Herz, spüre den Schlag und spüre wie auch die Muskeln oder wasweißich im Arm leicht zucken. Wenn ich ein Bein übers andere lege (beim sitzen) wippt das übergelegte Bein deutlich rhythmisch hin und her. Wenn ich meinen Kopf auf meinen Arm lege, spüre ich rhythmisch kleine Stöße durch den Arm fahren. So etwas kannte ich früher gar nicht.
    Mehrere Ärzte (Psychologen, Neurologen, AllgemMed) untersuchten mich. Nichts zu finden. „Haben Sie keine Angst, es ist keine schlimme Systemkrankheit oder so etwas.“
    Jetzt lebe ich einfach damit.

    Augen: Zwar hat sich bei mir nicht die Sehfähigkeit an sich stark verändert, aber dennoch gibt’s seltsame Phänomene: Neonfarben kann ich irgendwie schwer erkennen. Und wenn auf einer Broschüre in Orange auf Blau etwas geschrieben steht, sieht das Orange total seltsam aus. Oder bei Pink auf rosa. Da kann ich manchmal fast gar nichts mehr lesen. Außerdem fangen helle Lichtquellen im Dunkeln vor meinen Augen an zu zittern und zu vibrieren. Wenn ich nachts aus meinem Fenster auf die beleuchtete Haustürnummer des gegenüberliegenden Hauses sehe, dann springt diese festinstallierte Lampe plötzlich wild hin und her, wackelt total verrückt, obwohl alles andere daneben ruhig und wie immer aussieht.
    Einschlafende Gliedmaßen: Das Gliedmaßen ab und an mal einschlafen weiß ich, aber – seitdem ich vegan lebe – schlafen meine Glieder extrem schnell ein und es stellt sich so ein taubes Kribbelgefühl ein. Das kannte ich früher überhaupt gar nicht.

    Das alles klingt jetzt melodramatisch, wurde aber wie gesagt von etlichen Ärzten hundertfach nachgeprüft. Und nie kam irgendetwas dabei heraus. Ich will nicht einfach eine Kausalität zwischen den Sachen herstellen (weil vegan krank), alles was ich feststellen kann, ist die Parallelität der Ereignisse (vegan und krank).
    Ich war wie erwähnt von der Güte der veganen Ernährung immer überzeugt und konnte mir das nicht erklären, aber in meinem Leben kommen die segenspendenden Stories vom Veganismus nicht vor. Bei mir ist Fakt, dass ich, als ich ungesund und schlecht lebte (vor etlichen Jahren: viel Fleisch, nie Obst, möglichst immer frittiert, …) nicht ein einziges dieser Probleme hatte. Im Gegenteil. Ich war selten krank und hatte überhaupt keine regelmäßigen oder gar bleibenden Beschwerden.

    Oft bin ich über diesen Zwiespalt zwischen meiner Gesundheit und dem eigentlich gesunden Veganismus ins Zweifeln geraten. Ich versteh es einfach nicht. Selbst wenn all meine Probleme z.B. psychosomatisch wären, sie sind nicht weggegangen als bessere Zeiten kamen und sie kamen auch nicht in oder direkt nach schlechten Zeiten, sondern meistens in sehr schönen, guten, gesunden Phasen.

    Jetzt habe ich das philosophische Problem, dass ich immer noch genauso überzeugt bin von der Richtigkeit veganer Argumente, aber nicht in 10 Jahren als Pflegefall enden möchte, nur weil alle Ärzte abwinkten und sagten, „dass muss nicht zwangsläufig mit Veganismus zu tun haben.“
    Deshalb überlege ich, mich ein Jahr lang vegetarisch, vielleicht ab und an zwischendurch sogar omnivor zu ernähren, um meinen Körper wieder an anderes zu gewöhnen. Dann werde ich sehen, ob sich etwas verändert oder nicht. Und natürlich ist mir bewusst, dass selbst wenn sich etwas ändert es auch dann nicht zwangsläufig mit nur mit der Ernährung begründet sein muss. Aber wenigstens hätte ich einen Anhaltspunkt.
    Doch natürlich will ich das alles auch wieder nicht. Ich möchte kein Fleisch essen und keine Milch trinken und Käse verspeisen, aber meine Angst, dass sich mein Zustand verschlimmert, ist einfach zu groß. Die Tatsache, aus nicht auffindbaren gründen mit nicht auffindbaren Ursachen trotzdem von einer gesunden zu einer kranken Person geworden zu sein, belastet extrem. Ich möchte mich nicht kaputtmachen, ohne zu wissen, was mich kaputtmacht.

    Könnt ihr mich verstehen? Was würdet ihr machen? Jeder hat schließlich nur seine eigene Gesundheit. Ist die weg – egal aus welchem hehren Ideal – dann ist’s zu spät. Wie kann ich diesen Gewissenskonflikt lösen?

    Liebe Grüße
    Danny"
    avatar
    human vegetable
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 1944
    Anmeldedatum : 17.10.10
    Ort : bei Trier

    Re: Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  human vegetable am Mi Okt 21, 2015 7:40 am

    Würde solche Betroffenenberichte mit großer Vorsicht genießen und keinesfalls als Beleg dafür sehen, dass manche Menschen ohne tierische Produkte nicht auskommen (diese Möglichkeit aber auch nicht von vorneherein ausschließen).

    Die jeweils geschilderten Symptome sind meist sehr unspezifisch und könnten viele Ursachen haben (einschließlich psychosomatischer). Ob diese überhaupt mit Ernährung in Zusammenhang stehen, geschweige denn mit veganer/dem Fehlen tierischer Produkte, lässt sich oft kaum erkennen.

    Habe auch meine eigene Leidensgeschichte und muss zugeben, dass ich es mehrfach wieder mit tierischen Produkten versucht habe, um zu sehen was passiert. Allerdings ist der oft von Ex-Veganern beschriebene "meat-/dairy-/egggasm" ausgeblieben - im Gegenteil, keine Verbesserung bzw. Verschlimmerung, und eklig wars dazu noch.

    Im Moment haben wir ja selbst einen ähnlichen Thread laufen (wobei es richie soweit ich weiß nur um Optimierung seiner veganen Ernährung geht - ein sehr nachvollziehbares Ansinnen, denn vegane Ernährung ist ja vor Nährstoffmangeln nicht gefeit nur weil sie auf tierische Produkte verzichtet). Ich drücke ihm natürlich beide Daumen dass der vielseitige Input (meiner eingeschlossen) ihn irgendwie weiterbringt, aber oft scheint mir das Motto "viele Köche verderben den Brei" die Lage doch treffender zu beschreiben.

    Bei richie sind die Symptome so stark, dass man nicht einfach drüber weggehen kann. Denke aber, dass andere, weniger schwere Leidensgeschichten auch damit zusammenhängen, dass Veganer im Schnitt viel körperbewusster sind und viele Dinge explizit wahrnehmen, die für Omnivoren einfach im Hintergrundrauschen untergehen. Kleine körperliche Wehwehchen können schließlich mit einer Vielzahl von Pillen, Genussmitteln und sonstiger Zerstreuungen betäubt und verdrängt werden - die langfristigen Konsequenzen sieht man, wenn man mit offenen Augen über eine belebte Straße geht.

    In einer besseren Welt wäre man durch Umstellung auf gesunde vegane Kost von einem Tag auf den anderen "bulletproof" und vor sämtlichen gesundheitlichen Problemen gefeit. Leider ist unsere Welt nicht perfekt...
    avatar
    Gorilla
    Erdnussbutter-Gourmet
    Erdnussbutter-Gourmet

    Anzahl der Beiträge : 643
    Anmeldedatum : 15.05.13

    Re: Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  Gorilla am Mi Okt 21, 2015 7:46 pm

    Wobei ich interessant finde, dass sich eine weitere Userin meldet mit selber Problematik. Ich denke die vegane Ernährung hat Tausend Vorteile, aber auch Nachteile, die man Umschiffen kann. Gerade die vielen Hemmstoffe, die mit einer Pflanzenkost daherkommen. Ich habe früher selten Hülsenfrüchte gegessen, jetzt kommt viel Vollkorn dazu und Nüsse und Samen. Milchprodukte waren ein grosser Anteil der Kalorien als Vegetarier, auch der Gemüseanteil ging hoch und damit Oxalsäure, die vorher in Spuren gegessen wurden. Wenn man dann noch wenig Beachtung auf Kalzium hat, die Milch fällt weg und pflanzliche Quellen wie Zink eher eine schlechtere Bioverfügbarkeit haben und dann noch gebunden und nutzlos ausgeschieden werden, kann man sich die Symthome erklären. Bei der Sehproblematik vermute ich ein Vitamin A Mangel.Glas Karottensaft und Handvoll Nüsse sollten das beheben.

    richie
    Fliegengewicht
    Fliegengewicht

    Anzahl der Beiträge : 239
    Anmeldedatum : 13.01.10
    Alter : 37
    Ort : Berlin

    Re: Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  richie am Mi Okt 21, 2015 8:49 pm

    @Gorilla

    Danke für den Hinweis!

    Hast ne Idee wie ich mit den beiden Betroffenen direkt Kontakt aufzunehmen kann?

    Der Thread ist ja von 2010 und das alte Forum ist mittlerweile geschlossen...

    Für mich muss ich sagen:

    Ich ernähre mich seit 6 Jahren vegan und hab auch Dank dieses Forums und eurer Unterstützung meine Ernährungsweise nach und nach so optimiert, dass es mir 2013/2014 körperlich so gut ging wie noch nie zuvor in meinem Leben.

    Verdauung, Leistungsfähigkeit, Körpergefühl, Muskelmasse/Kraft, optische Gesamterscheinung waren top 2013 bis Mitte 2014.

    Vielleicht war die 2014 hochmotiviert gestartete und konsequent durchgezogene Diät (Siehe Thread "From hero to zero...") aber der Faktor der mich um meine Gesundheit gebracht hat.

    Wichtig: Mit tierischen Lebensmitteln die ich seit April 2015 testweise wieder mit eingebaut habe, konnte ich bis heute garnichts verbessern oder wenigstens stoppen.

    (Kann aber sein, dass wenn die Speicher leer sind und der Körper schon seine eigene Substanz abbaut eine Ernährungsumstellung auch nix mehr nutzt um die Symptomatik zu stoppen.)

    Übrigens, meine Partnerin ernährt sich genauso lang vegan wie ich, sieht super aus und ist topfit. Sie hat allerdings keine Diät gemacht wie ich.

    Will sagen, ich freue mich über eure Unterstützung auf dem Weg zur Gesundung, ich kann handfeste Laborbefunde vorweisen, die jetzt lösungsorientiert logisch zu interpretieren und zu diskutieren sind aber pauschalisieren ala "vegan ist schlecht" würde ich nichts.
    avatar
    Gorilla
    Erdnussbutter-Gourmet
    Erdnussbutter-Gourmet

    Anzahl der Beiträge : 643
    Anmeldedatum : 15.05.13

    Re: Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  Gorilla am Mi Okt 21, 2015 9:36 pm

    Der Beitrag ist recht alt und die User wahrscheinlich schon lange weg. Ich merke selbst nach 9 Jahren vegan viele Vorteile, aber auch Kröten die ich aktuell schlucke.
    Obgleich vieles von der Büroarbeit kommen mag und die vegane Ernährung eventuell die Symptome noch mildert.
    Aber auch ich merke seit Jahren verstärkt Blähungen. Auf der anderen Seite habe ich den perfekten Stuhlgang. Ich sag nur Teflonkacke. Klopapier oft nicht notwendig. Geruchlos, wenn ich da manchmal die Toilette imBüro betrete, wo vorher ein Fleischesser kacken war, zum Kotzen.
    Ich sehe es selbst, sehr viel Vollkorn und Weizen. Als Vegetarier waren mehr Milchprodukte im Boot, welche wahrscheinlich auch weniger Hemmstoffe mitbrachten und somit den Darm entlasteten. Teilweise habe ich 80-100 Gramm Ballaststoffe, die wollen erstmal verdaut werden. Mineralstoffmangel eigentlich sehr gut erklärbar.
    avatar
    reidigerhawara
    Gräte
    Gräte

    Anzahl der Beiträge : 37
    Anmeldedatum : 07.03.15

    Re: Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  reidigerhawara am Do Okt 22, 2015 7:46 am

    das was der typ über seinen darm schreibt habe ich ganz genauso auch, auch wenn ich mich erst seit anfang des jahres vegetarisch und immer wieder mit unterbrechungen vegan ernähre. ich habe auch extreme probleme mit trockenen augen. ich muss aber dazu sagen dass ich immer schon einen schwierigen darm hatte. eine zeitlang habe ich große mengen fleisch gegessen, das war die einzige zeit in der ich konstant festen stuhl hatte. ich vermute aber dass das daran liegt, dass die proteine im fleisch das wasser im darm binden, vielleicht hat jemand hier eine erklärung dazu. ich beschäftige mich jetzt erst mit fetten und bin etwas verunsichert über die erkenntnis, dass kaum ein weg um die aufnahme von viel zu viel omega 6 fettsäuren herum führt, schon garnicht mit veganer ernährung. ich denke auch dass meine augenprobleme mit der fettaufnahme zusammenhängen. ich versuche alle getreide die ich esse zu keimen oder einzuweichen bzw. sauerteigbrot zu essen, da sind die hemmstoffe angeblich so gut wie eliminiert. meine neue these ist dass ich vielleicht die nahrungsmittelgruppen in falschen mengen zu mir nehme, also zuviel ballaststoffe, zuviel fett und zuwenig protein. ich hatte anfang des jahres extreme blähungen, das war nicht auszuhalten. mein bauch war so gebläht dass ich üble schmerzen von der spannung in den gedärmen hatte. das ist aber durch sport vollständig verschwunden.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Krank durch vegane Ernährung?!

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Sep 20, 2017 5:21 am