Forum

Vegan Bodybuilding, Vegan Powerlifting, Vegan Strongman uvm.

+++ WICHTIG: Wir sind umgezogen! Dieses Board ist geschlossen. Das neue Vegan Strength Forum findet Ihr hier: http://relaunch.veganstrength.de/forum/index.php

    Sätze bis MV als einziges Hypertrophie Kriterium?

    Teilen
    avatar
    .Tim.
    Gräte
    Gräte

    Anzahl der Beiträge : 49
    Anmeldedatum : 18.11.13

    Sätze bis MV als einziges Hypertrophie Kriterium?

    Beitrag  .Tim. am So Okt 18, 2015 8:22 am

    Ich habe mir gerade diesen Artikel durchgelesen und würde mal gerne wissen was ihr davon haltet, bzw. eure Erfahrungen dabei sind

    http://www.strengtheory.com/the-new-approach-to-training-volume/

    Kurze Zusammenfassung:
    Solang es nah an das MV geht ist es für Hypertrophie egal ob man Sets mit 4 reps und schwer macht oder eben Sets mit mehr reps und leichter. Mehr Sets = mehr Hyperthrophie.
    avatar
    human vegetable
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 1944
    Anmeldedatum : 17.10.10
    Ort : bei Trier

    Re: Sätze bis MV als einziges Hypertrophie Kriterium?

    Beitrag  human vegetable am So Okt 18, 2015 5:26 pm

    Guter Artikel, gute website, vielen Dank!

    Die Folgerung, dass die Anzahl der "harten" Wiederholungen der Hauptstimulus für Hypertrophie ist, scheint mir gut belegt. Im Bezug auf Maximalkraft mag die Höhe des gewählten Widerstands wichtiger sein, aber das geht nach Spekulation des Autors vor allem auf neurale Anpassungen zurück:
    The next pattern that appears is that heavier weights make the participants better at lifting heavier weights, and lighter weights make the participants better at lifting lighter weights, even though muscle growth is the same. This could be due to a variety of factors that as of yet are unexplored in the literature: neural adaptations to specific loads, fiber type specific hypertrophy, aerobic/anaerobic adaptations in muscle fibers, and so on. I personally lean toward the effect being mostly neural in nature, with actual differences in muscle adaptation being minimal, but that’s abject speculation on my part and it remains to be seen what the real answer is.

    Da das Training mit schweren Widerständen auch für den passiven Bewegungsapparat (Sehnen, Bänder, Gelenke) eine wesentlich höhere Belastung darstellt als leichte Widerstände, und zudem zu technischen Fehlern bei der Übungsausführung verleitet, wäre es naheliegend, dieses zu minimieren oder ganz darauf zu verzichten, wenn Hypertrophie das Trainingsziel ist, und Maximalkraft egal.

    Da tauchen aber zwei Fragezeichen auf:

    1) Soweit ich weiß gibt es eine Menge Studien, die belegen, dass ein größerer Hypertrophieeffekt erzielt wird, wenn man gleichzeitig mit verschieden hohen Widerständen trainiert (also Kombination von Sätzen mit hoher, mittlerer und niedriger Wdh-Zahl). Die theoretische Erklärung dafür ist, dass dadurch verschiedene Arten von Muskelfasern besser angesprochen werden.

    Der verlinkte Artikel vergleicht nur Studien, die sich auf einzelne Wdh-Bereiche beziehen, kann darüber also keine Aussage treffen. Nach der Theorie des "size principle" sollte die Höhe des Widerstands allerdings keine Rolle spielen, auch wenn es da noch einige Fragezeichen gibt:
    Now, there is some recent EMG evidence that calls into doubt whether the biggest/fastest motor units are recruited during high rep sets to failure in trained lifters, but there are several possible explanations for the lower EMG readings with low loads,(5) and the size principle has thus far stood the test of time. It could be that while the largest fibers were indeed recruited during low load lifting to failure, less fibers were being recruited simultaneously, so the peak EMG was lower. It could also be that trained lifters who have been lifting in a certain rep range for a long time are able to put forth more effort in that rep range (typically a heavier load), and if they had trained for a few weeks with the lighter load, they would have learned to put forth equivalent effort.

    2) Eventuell hat das Training speziell mit höheren Widerständen zwar nicht auf die Muskeln, aber auf andere Strukturen des Bewegungsapparats einen einzigartig positiven Einfluss: Ich habe mal einige Monate lang nur mit sehr leichten Widerständen trainiert. Als ich dann irgendwann mal wieder ein paar Sätze mit hohen Gewichten machte, war meine Leistung natürlich schwächer (was zu erwarten war). Allerdings kam es mir auch so vor, dass meine Sehnen, Bänder und Gelenke auf die hohe Belastung nicht mehr vorbereitet waren und wesentlich mehr "rumzickten" als vorher.

    Also könnte das Training mit schweren Widerständen allein aus allgemein gesundheitspräventiven Gesichtspunkten Sinn machen, um alle Strukturen seines Bewegungsapparats ganzheitlich zu stärken (gerade durch die oben angesprochenen höheren Belastungen), und nicht nur die Muskulatur.

    Zusätzliche Anmerkung: Wenn wirklich die Anzahl der "harten" Wiederholungen von solch entscheidender Bedeutung ist, dann machen Clustersysteme, rest-pause, myo-reps, PITT etc. großen Sinn, weil diese den Anteil der "harten" Wiederholungen relativ zum Gesamtumfang des Trainings stark erhöhen. Das wäre nicht nur zeiteffizienter, sondern auch risikoärmer, und man könnte sich schneller erholen als bei "straight sets".

    Gerade beim Training mit leichten und sehr leichten Widerständen finde ich rest-pause eine gute Möglichkeit, da hier der Anteil der "harten" Wdh am Gesamtvolumen besonders klein ist, und es bei Satzdauern von über 15-20 Wdh aufgrund von Milchsäureakkumulation (Brennen) schwer wird, direkt "true failure" zu erreichen. In den nachgeschobenen rest-pause Minisätzen habe ich da viel weniger Probleme.

    Eine Idee für eine ungewöhnliche aber angeblich hocheffektive Kombination von leichten und schweren Widerständen liefert diese Studie: http://veganstrength.users-board.com/t4709-study-double-your-gains
    avatar
    Ottomane
    Gigant
    Gigant

    Anzahl der Beiträge : 4529
    Anmeldedatum : 11.11.12
    Alter : 31
    Ort : Bei Hamburg

    Re: Sätze bis MV als einziges Hypertrophie Kriterium?

    Beitrag  Ottomane am Di Okt 20, 2015 10:12 pm

    human vegetable schrieb:Guter Artikel, gute website, vielen Dank!

    human vegetable confirmed for not reading "Kraftsport" subforum!  Laughing

    human vegetable schrieb:
    1) Soweit ich weiß gibt es eine Menge Studien, die belegen, dass ein größerer Hypertrophieeffekt erzielt wird, wenn man gleichzeitig mit verschieden hohen Widerständen trainiert (also Kombination von Sätzen mit hoher, mittlerer und niedriger Wdh-Zahl). Die theoretische Erklärung dafür ist, dass dadurch verschiedene Arten von Muskelfasern besser angesprochen werden.

    Wie DUP also beispielsweise. Bei DUP ist die Frage offen ob es einfach nur die variierte Frequenz ist oder tatsächlich hauptsächlich das Abdecken der Wiederholungsbereiche. Meiner Erinnerung nach ist DUP vorrangig für Fortschritte mit dem Trainingsgewicht erfolgreich und nicht für Hypertrophie.

    human vegetable schrieb:
    2) Eventuell hat das Training speziell mit höheren Widerständen zwar nicht auf die Muskeln, aber auf andere Strukturen des Bewegungsapparats einen einzigartig positiven Einfluss: Ich habe mal einige Monate lang nur mit sehr leichten Widerständen trainiert. Als ich dann irgendwann mal wieder ein paar Sätze mit hohen Gewichten machte, war meine Leistung natürlich schwächer (was zu erwarten war). Allerdings kam es mir auch so vor, dass meine Sehnen, Bänder und Gelenke auf die hohe Belastung nicht mehr vorbereitet waren und wesentlich mehr "rumzickten" als vorher.

    Das kann auch daher kommen, dass der Körper bei höheren Belastungen dann "schlechter steuert" und Sehnen und co. überproportional in Mitleidenschaft gezogen werden.

    human vegetable schrieb:
    Zusätzliche Anmerkung: Wenn wirklich die Anzahl der "harten" Wiederholungen von solch entscheidender Bedeutung ist, dann machen Clustersysteme, rest-pause, myo-reps, PITT etc. großen Sinn, weil diese den Anteil der "harten" Wiederholungen relativ zum Gesamtumfang des Trainings stark erhöhen. Das wäre nicht nur zeiteffizienter, sondern auch risikoärmer, und man könnte sich schneller erholen als bei "straight sets"

    Straight Sets sind quasi die Methode à la "unkompliziert und funktioniert immer", nicht zwangsläufig die beste Methode für Hypertrophie. Sowas wie Supersätze mit sehr ähnlichen Übungen, Drop Sets und erzwungene Wiederholungen mit Partner ("SPOT ME BRO!") waren ja allgemein bekannt dafür mehr Effekt zu zeigen, aber die Erholung hinterher schwieriger machen und einen mehr zu zermürben. 3 Supersätze können ganz schön wenig Spass machen  Hehe
    Rest-Pause, PITT, Myo-Reps und co. sind dann angenehmere Ansätze, weil man sich auf eine Übung konzentriert und quasi nur einmal durchfeuern muss.

    Weiterer Vorteil von diesen Methoden: Bei Straight Sets zwickt es mir rasch auch mal an den Ellenbogen oder Handgelenken, während das bei Myo-Reps mit gleicher Anzahl "harter" Wiederholungen deutlich weniger ausgeprägt ist.
    avatar
    human vegetable
    Maschine
    Maschine

    Anzahl der Beiträge : 1944
    Anmeldedatum : 17.10.10
    Ort : bei Trier

    Re: Sätze bis MV als einziges Hypertrophie Kriterium?

    Beitrag  human vegetable am Mi Okt 21, 2015 7:17 am

    Ertappt! Da ich nur ein meathead Pumper bin, gehe ich ins Kraftsportforum praktisch nie rein.

    Interessante Anmerkungen, Ottomane. Mit DUP habe ich mich noch nicht beschäftigt - schien mir zu kompliziert für meinen trüben Geist.

    Trotz der negativen high-rep Erfahrung mache ich wg. einiger Zipperlein im Moment wieder ein high-rep Experiment: Myo-reps mit einem activation set von mindestens 30 Wdh (manchmal sinds auch 50 Laughing) und danach noch ein paar Cluster von jeweils 4-7 Wdh. Zumindest den Zipperlein tut das sehr gut, soviel kann ich schonmal sagen. Und ordentlich pumpen tut es auch Posing Zusätzlich finden sich plötzlich viele interessante bodyweight Übungsvariationen, die aufgrund ihres geringen Widerstands in keinem "normalen" Programm Platz hätten.

    Die mittel- und langfristigen Wirkungen bleiben abzuwarten... Zu dünn...

    Wobei: Wenn ich damit den Stand zumindest halten kann, werde ich mir überlegen, zukünftig einen Großteil meines Trainings tatsächlich mit niedrigen Widerständen zu gestalten, und höhere Lasten auf ein Minimum zu beschränken. Meine alten Knochen werden es mir danken.
    avatar
    ChevChelios
    Gräte
    Gräte

    Anzahl der Beiträge : 11
    Anmeldedatum : 28.04.15

    Re: Sätze bis MV als einziges Hypertrophie Kriterium?

    Beitrag  ChevChelios am Mi Okt 21, 2015 10:18 am

    Viele Wiederholung X Hohem Gewicht.
    the Secret formula.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Sätze bis MV als einziges Hypertrophie Kriterium?

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do Dez 14, 2017 11:46 am